Kulinarische Spezialitäten aus dem Allgäu

Bier – traditionsbewusst, heimatverbunden und würzig: ein echter Genuss!

Das Biertrinken hat in Bayern eine lange Tradition. Auch bei uns im Westallgäu gibt es noch immer traditionelle Familienbrauereien wie die Meckatzer Brauerei in Heimenkirch-Meckatz, die Post-Brauerei in Weiler und die Aktienbrauerei in Simmerberg, die allesamt ein hervorragendes Bier produzieren.

 

Käse – naturrein, geschmackvoll und authentisch: Allgäu-Geschmack pur!

Bereits im Jahre 1821 stellte der Schweizer Senner Johannes Althaus in Weiler den ersten Allgäuer Emmentaler her. Diese Tradition wird bis hochgehalten – besonders in den 12 Heumilchsennereien der Allgäuer Käsestraße. à interner Link. Dabei verpflichtet sich jede der Sennereien, ausschließlich silofreie Heumilch zu verwenden. 

Allgäuer Emmentaler

Der Allgäuer Emmentaler reift ca. drei Monate im Käsekeller. Dort entsteht sein mildes, leicht süßes Aroma. Seine schönen großen Löcher machen ihn unverkennbar. Für einen Laib Allgäuer Emmentaler von 75 kg braucht ein Senner rund 1000 kg Milch. Das ist die Tagesleistung von ca. 40 Kühen!

Allgäuer Bergkäse

Im Gegensatz zum Emmentaler sind die Laibe des Allgäuer Bergkäses kleiner, weshalb man ihn auch den „kleinen Bruder“ des Emmentalers nennt. Sein nussiger Geschmack ist noch intensiver und würziger. Alter Bergkäse reift bis zu 2 Jahren.

Neben den beiden traditionellen Sorten bringt die Region ein breitgefächertes Schnitt- und Weichkäsesortiment auf den Markt. Insgesamt werden im Westallgäu fast 100 verschiedene Käsesorten handwerklich erzeugt. Nicht wenige davon werden mit Medaillen bei der Käseolympiade, Cheese Award Bio, DLG-Auszeichnungen, RegioSchmecker Gold- und Silbermedaillen und anderen Auszeichnungen prämiert.

Kräuter – heilend, aromatisch und geheimnisvoll: wahre Schätze der Natur!

Unsere heimischen Heilpflanzen bieten eine wahre Fülle an Möglichkeiten. Man findet sie direkt vor der Tür, im Garten, auf der Wiese, am Flussbett oder im Wald. Leider werden sie oft einfach als „Unkraut“ abgetan. Doch im Westallgäu können Sie eine wahre Pracht der Kräuter erleben: ihre Farben, ihren Duft, ihre Kräfte und ihr verborgenes Wesen. Wussten Sie z. B., dass Sanikel bei Husten wirkt, Meisterwurz Altersbeschwerden vertreibt, Ringelblume die Wundheilung fördert und Schafgarbe sehr wirkungsvoll bei Magen- und Darmbeschwerden ist?

Wenn nicht, sind Sie bei uns genau richtig. Im Rahmen der „Kraftquelle Allgäu“ wird das ganze Jahr über gewandert und gesammelt, gekocht und geräuchert. Mit Stiefenhofen hat sich sogar eine ganze Gemeinde im Westallgäu dem Thema „Kräuter“ verschrieben.

 

Direktvermarkter – denn das Gute liegt so nah!

Ob im liebevoll eingerichteten Hofladen, auf dem praktischen Leiterwagen am Wegesrand oder auf dem regionalen Wochenmarkt – bei diesem leckeren und bunten Sortiment lacht das Genießerherz. Wie wäre es mit knackigem Gemüse und Obst erntefrisch vom Feld und Baum? Oder probieren Sie herzhaften Käse aus kräuterverwöhnter Heumilch und fangfrischen Fisch aus dem Bodensee. Ein besonderer Genuss sind auch die geistreichen Brände und spritzigen Weine, die mit viel Herzblut und Erfahrung hergestellt werden, sowie viele weitere Leckereien und pfiffige Geschenkideen aus dem landwirtschaftlichen Saisonkalender.

Bei den Direktvermarktern stehen Regionalität und saisonales Angebot, Qualität und Authentizität sowie eine verantwortliche Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung an erster Stelle. Eine Auflistung aller Direktvermarkter finden Sie im Genussführer des Landkreises Lindau.