Jakobus Radpilgerweg

Wer einen unserer Jakobus Radpilgerweg fährt, radelt auf zumeist stillen, naturschönen Wegen, findet in uralten Gotteshäusern Stille und Geborgenheit, wird überwältigt von den Ausblicken in die Weite. Gedanken kommen zur Ruhe, frische Luft lässt Klarheit in den Kopf einziehen, Durcheinander ordnet sich. Sinne erwachen, besonders die Sinne, die wir im Alltag nicht benötigen – riechen, schmecken, hören, tasten und spüren… Wir erfahren uns als Teil der Schöpfung, erleben Wind, Wetter, Sonne, Regen und verlassen unsere Wohlfühlzone. Wir spüren uns selbst von Tag zu Tag mehr, die tägliche Bewegung bewegt den Geist. Wir reduzieren das äußerliche Gepäck auf das Notwendigste.  Es ist überraschend wenig, was wir auf einem Radpilgerweg wirklich brauchen.

Auch vom Westallgäu an den Bodensee gibt es nun eine Möglichkeit mit dem Fahrrad zu pilgern. Seit 2015 hat sich ein engagiertes Team auf dem Weg gemacht, um ein weit verzweigtest Netz auf den Spuren der „Original-Wege“ zu erkunden und zu beschildern. Über den „Münchner“ und den „Bayerisch-Schwäbischen Jakobus-Radpilgerweg“ gelangen Sie auf dem Zweirad ins Westallgäu.

Von dort geht es seit Ende 2020 geleitet mit dem markanten blauen Schild bis an den Bodensee. Der Weg führt Sie von Missen über Oberstaufen und Hopfen nach Weiler. Dort angekommen können Sie von Scheidegg über Lindenberg, Heimenkirch, Hergatz, Hergensweiler und Sigmarszell nach Lindau weiterfahren.

Schmucke Kapellen, saftig grüne Wiesen in der Westallgäuer Voralpenlandschaft, blühende Obst- und Weinanbaugebiete am Bodensee mit herrlichen Ausblicken begleiten Sie: Der Jakobusweg zwischen Westallgäu und Bodensee lädt ein zu Ruhe, Besinnung und Andacht.

Weitere Informationen zum Projekt:
www.radpilgern-bayern.de